Freitag September 26, 2014 at 19:27

31 Anmerkungen
hintergrundrauschen:


Walter Benjamin
† 26. September 1940 in Portbou, Spanien

hintergrundrauschen:

Walter Benjamin

† 26. September 1940 in Portbou, Spanien

This post was reblogged from hintergrundrauschen.

Dienstag September 23, 2014 at 23:30

3 Anmerkungen
hbf | halle | saale

hbf | halle | saale

This post was reblogged from metathesis.

Dienstag September 23, 2014 at 23:29

361 Anmerkungen

a-kind-of-mind:

There Are Some Remedies Worse Than The Disease | This Will Destroy You

(Quelle: surya111)

This post was reblogged from long live.

Dienstag September 23, 2014 at 23:15

336 Anmerkungen
mpdrolet:

View of The Potteries, Stoke-on-Trent, 1963
John Bulmer

mpdrolet:

View of The Potteries, Stoke-on-Trent, 1963

John Bulmer

This post was reblogged from Unterm Kosmonautenmond.

Dienstag September 23, 2014 at 23:14

27 Anmerkungen
samantha wall | indivisible


My experience navigating multiraciality in Korea, and then the United States serves as the catalyst for my current drawing project. I photograph and interview multiracial women to gather source material and to elicit an interpersonal connection during the process. The exchange of emotions and ideas between the model and myself shapes the outcome of each photo shoot, producing unpredictable and idiosyncratic results. I then comb through hundreds of digital photographs, searching for one that captures more than a portrait. I am searching for an interior and private space; an in-between moment arrested by chance that captures the figure between expression and release. That image becomes the kernel of a drawing and with graphite, charcoal or ink I amplify and enhance its distinctive quality, revealing an affective identity woven from my own emotions and that of the model. Through this work I am exposing the plurality of emotions that sculpt human subjectivity. The drawings of these women are portals into the human psyche, a place where emotions call out and perceived racial boundaries dissolve.

View the publication here
Credits Photos by Dan Kvitka  This project was funded in part by a grant from the Oregon Arts Commission and The Ford Family Foundation

samantha wall | indivisible

My experience navigating multiraciality in Korea, and then the United States serves as the catalyst for my current drawing project. I photograph and interview multiracial women to gather source material and to elicit an interpersonal connection during the process. The exchange of emotions and ideas between the model and myself shapes the outcome of each photo shoot, producing unpredictable and idiosyncratic results. I then comb through hundreds of digital photographs, searching for one that captures more than a portrait. I am searching for an interior and private space; an in-between moment arrested by chance that captures the figure between expression and release. That image becomes the kernel of a drawing and with graphite, charcoal or ink I amplify and enhance its distinctive quality, revealing an affective identity woven from my own emotions and that of the model. Through this work I am exposing the plurality of emotions that sculpt human subjectivity. The drawings of these women are portals into the human psyche, a place where emotions call out and perceived racial boundaries dissolve.

View the publication here


Credits
Photos by Dan Kvitka
This project was funded in part by a grant from the Oregon Arts Commission and The Ford Family Foundation

This post was reblogged from |WSSS|RSCHN|.

Dienstag September 23, 2014 at 23:13

541 Anmerkungen
mpdrolet:

Early morning, West Hartlepool, County Durham, 1963
Don McCullin

mpdrolet:

Early morning, West Hartlepool, County Durham, 1963

Don McCullin

This post was reblogged from Unterm Kosmonautenmond.

Dienstag September 23, 2014 at 23:08

133 Anmerkungen
samantha wall | laid to rest


My drawings examine the critical emotions responsible for distinction, idiosyncrasy and disruption. I confront these emotions, consume and digest them. So often the seduction of euphoria and the ease of slipping into apathy create a homogenous landscape of human experiences. We are often encouraged to seek out our similarities and to set aside our differences but without consideration of an individual’s identity and history. However, it is these nuances of humanity that reveal our commonality.

In my recent work, I identify and expose the plurality of emotions that make up human subjectivity. I focus on the critical emotions, such as shame, disgust and anger that are essential to forming identity, gaining agency and reinforcing difference. The drawings reveal an affective identity woven from my own emotions and that of the model. These drawings are not mere portraits of women, but sites of uneasy coexistence between specters of emotion.

Credits Photos by Dan Kvitka and Stephen Slappe (installation shots) This project was funded in part by the Regional Arts & Culture Council

samantha wall | laid to rest

My drawings examine the critical emotions responsible for distinction, idiosyncrasy and disruption. I confront these emotions, consume and digest them. So often the seduction of euphoria and the ease of slipping into apathy create a homogenous landscape of human experiences. We are often encouraged to seek out our similarities and to set aside our differences but without consideration of an individual’s identity and history. However, it is these nuances of humanity that reveal our commonality.

In my recent work, I identify and expose the plurality of emotions that make up human subjectivity. I focus on the critical emotions, such as shame, disgust and anger that are essential to forming identity, gaining agency and reinforcing difference. The drawings reveal an affective identity woven from my own emotions and that of the model. These drawings are not mere portraits of women, but sites of uneasy coexistence between specters of emotion.


Credits
Photos by Dan Kvitka and Stephen Slappe (installation shots)
This project was funded in part by the Regional Arts & Culture Council

This post was reblogged from |WSSS|RSCHN|.

Dienstag September 23, 2014 at 23:02

68 Anmerkungen

medical-mids:

funeral diner | direct hit

This cruel existence misleads you everyday
There is no tomorrow; today wasn’t supposed to be
Always looking to the past, never saw the future coming

This post was reblogged from long live.

Dienstag September 23, 2014 at 23:01

6 Anmerkungen

aus-dem-beschaedigten-leben:

22-09-2014
Deckname Adler - ein Buch über die BND Tätigkeit des Foltermethodiker und Gestapo-Chefs von Lyon Klaus Barbie/ Georges Perec über Kontrolllust und Kontrollverlust/ Peter Nowaks Zwangsräumungen verhindern

This post was reblogged from nachrichten aus dem beschaedigten leben.

Dienstag September 23, 2014 at 23:01

30 Anmerkungen
annelueth:

out of the forest again

annelueth:

out of the forest again

This post was reblogged from I N S T A N T S.

Montag September 08, 2014 at 9:13

7 Anmerkungen

aus-dem-beschaedigten-leben:

08-09-2014 
Wochenendlektüre für 30 Jahre; Max Horkheimers Nachlass ist online – Ein Regisseur verlässt die Fabrik: Zum Tod von Harun Farocki

This post was reblogged from nachrichten aus dem beschaedigten leben.

Mittwoch August 27, 2014 at 11:28

24 Anmerkungen
“David und Goliath — heute. — Das Argument der Liberalen in den westlichen Ländern, man dürfe nicht dulden, daß die Aggressornation Israel die Früchte ihres Überfalls behalte; die Charta der UNO, das »Recht« müsse gewahrt bleiben, ist nicht bloß inhaltlich, sondern logisch ein Blendwerk. Über den Inhalt ist bloß die Masse der Zeitungsleser aufzuklären, und das sind freilich die meisten. Drei Jahre kleine Überfälle machen zusammen einen größeren aus als den Spaziergang, den das kleine Israel ins große Ägypten machte. Seine Kleinheit wird ihm angerechnet, wenn man den Willen der vielfachen Arabermillionen demokratisch moralisch gegen es ausspielt, den Willen Goliaths gegen den Davids, der Ärgernis gibt. Von den anderen kriegerischen Maßnahmen der ägyptischen Friedenswahrer, wie der Schließung des Suezkanals für Israel, gegen die Sanktionen zu verhängen keinem in den Sinn kam, braucht gar nicht die Rede zu sein. Logisch aber ist das Argument so brüchig, weil das Recht, das da gegen Israel angerufen wird, doch positives Recht sein soll und positives Recht eine Gewalt voraussetzt, die es gegen alle gleichermaßen wahrnimmt. Dem widerspricht schon der Begriff und ganz gewiß das Wesen der UNO, denn Interessen und nicht das Gesetz bestimmen den Willen der Interessenten, die hier zu Gericht sitzen. Soll aber statt des Rechts die Idee der Gerechtigkeit selbst zum Maßstab genommen werden, so reproduziert sich auf höherer Stufe, im Verkehr der Nationen, was in dem der Individuen gilt. Die Großen halten sich durch ihre Macht in Schach, das Recht zwischen ihnen ist der Vergleich, zu dem sie sich bereit finden nach dem Stand ihrer Kraft. Die Verzweiflung der Kleinen, die Gerechtigkeit in solchen Grenzen nicht finden können, stört den Vergleichszustand; die Taten, in denen sie sich ausdrückt, galten als Verbrechen. Dazu zählt im Leben der Völker heute der Krieg wie im Leben der Individuen die Gewalt; die Großen haben andere Mittel, den Reichtum und den Herrschaftsapparat. Der Krieg ist verboten, so lange, bis einer der wirklich Großen dahintersteht. Deshalb ist das Argument logisch nichts wert. Amerika kann den Bedrohungen von Seiten seiner Nachbarn, auch der etwas ferneren, leicht Herr werden, aber Israel darf es nicht. Gewaltlosigkeit gilt so lange als Gerechtigkeit, bis im Streit der Großen die Hegelsche Lehre vom Weltgeist als Vollstrecker des Absoluten in Erscheinung tritt.”

— Max Horkheimer, Notizen 1950 bis 1969. (via noxe)

(Quelle: eigentlichkeiten)

This post was reblogged from NOXE.

Dienstag August 26, 2014 at 21:02

23 Anmerkungen
xkuntergraux:

Gegen Antisemitismus und Antizionismus - Fight Terror, Support Israel
Um ihrer Wahlwerbekampagne den Anschein von ein wenig Glamour zu geben hat die Partei DIE LINKE.Sachsen zum 28.8. Sarah Wagenknecht und Oskar Lafontaine nach Leipzig eingeladen, um sie auf dem Marktplatz zum Volk sprechen zu lassen. Der sächsische Landtagswahlkampf geht damit in die Endrunde.  Wagenknecht und Lafontaine als Einzelpersonen, aber auch die Partei DIE LINKE insgesamt, fallen immer wieder durch ihre regressive Kapitalismuskritik und als Antizionismus verkleideten Antisemitismus auf, sei es durch ihr Raunen von einer „Finanzmafia“, die Beteiligung an der Hamas-Flottille im Jahr 2010, sowie die tatkräftige Unterstützung und Begrüßung von scheinbar pro-palästinensischen Demonstrationen, die ihren Sinn und Zweck im Anschluss durch israel- und judenfeindliche Übergriffe verdeutlichen, wie bspw. bei einer von der Partei organisierten Demonstration in Essen am 18. Juli 2014. Das Bündnis gegen Antisemitismus und Antizionismus Leipzig ruft daher zu einer Gegenkundgebung unter dem Motto „Gegen Antisemitismus und Antizionismus - Fight Terror, Support Israel“ an diesem Donnerstag, dem 28.8.2014, ab 14:45 Uhr am Marktplatz auf. (genauer Standort wird noch bekannt gegeben)

http://baaleipzig.wordpress.com/

xkuntergraux:

Gegen Antisemitismus und Antizionismus - Fight Terror, Support Israel

Um ihrer Wahlwerbekampagne den Anschein von ein wenig Glamour zu geben hat die Partei DIE LINKE.Sachsen zum 28.8. Sarah Wagenknecht und Oskar Lafontaine nach Leipzig eingeladen, um sie auf dem Marktplatz zum Volk sprechen zu lassen. Der sächsische Landtagswahlkampf geht damit in die Endrunde.
Wagenknecht und Lafontaine als Einzelpersonen, aber auch die Partei DIE LINKE insgesamt, fallen immer wieder durch ihre regressive Kapitalismuskritik und als Antizionismus verkleideten Antisemitismus auf, sei es durch ihr Raunen von einer „Finanzmafia“, die Beteiligung an der Hamas-Flottille im Jahr 2010, sowie die tatkräftige Unterstützung und Begrüßung von scheinbar pro-palästinensischen Demonstrationen, die ihren Sinn und Zweck im Anschluss durch israel- und judenfeindliche Übergriffe verdeutlichen, wie bspw. bei einer von der Partei organisierten Demonstration in Essen am 18. Juli 2014.

Das Bündnis gegen Antisemitismus und Antizionismus Leipzig ruft daher zu einer Gegenkundgebung unter dem Motto „Gegen Antisemitismus und Antizionismus - Fight Terror, Support Israel“ an diesem Donnerstag, dem 28.8.2014, ab 14:45 Uhr am Marktplatz auf. (genauer Standort wird noch bekannt gegeben)

http://baaleipzig.wordpress.com/

This post was reblogged from Unbunt & Karg.

Donnerstag August 21, 2014 at 22:28

41 Anmerkungen
annelueth:

under

annelueth:

under

This post was reblogged from I N S T A N T S.

Donnerstag August 21, 2014 at 22:28

105 Anmerkungen

realscreamo:

…Who Calls So Loud || I Need to Experience The Ultimate

This post was reblogged from Real Screamo.

Page 1 of 158